A New Hope

Vadriar der Verfluchte

25. Kord 108 nNF.

Am frühen Morgen scheint Sadun verschwunden zu sein. Von Laoghaire erfährt der Rest der Gruppe, dass er wohl in den Duergarhandelsposten einbrechen wollte in der Nacht und man ihn dabei in Ruhe lassen soll.

Die Helden beraten sich beim Frühstück was man als nächstes unternehmen will. Die Wahl ist schwer, denn es haben sehr viele Leute um Hilfe gebeten. Plötzlich fällt den Helden ein, dass die Pferde die sie gemietet haben eigentlich schon zurück in Fallkrest sein müssten. Sie beschliessen die Botin Wynn zu fragen, ob sie eine Nachricht an die Stallungen in Fallkrest übermitteln könne, dass die Pferde etwas später zurück kommen und selbstverständlich die zustätzlichen Tage bezahlt werden. Ausserdem beschliessen die Abenteurer der Drachengeborenen Surina zu helfen auf ihrem Kreuzzug gegen die Gnolle.

Auf dem Weg zu Surina gehen sie bei Wynn Langsattel vorbei, die sich bereiterklärt für ein kleines Entgeld die Nachricht nach Fallkrest zu übermitteln. Von Wynn erfahren sie, dass sie Vadriar in der vergangenen Nacht gesehen hat, wie er sich Wasser geholt hat und danach wieder in seinem Haus verschwand. Wadriar wohnt direkt neben Wynn. Diese Tatsache erscheint den Helden merkwürdig, worauf sie sich aufmachen Wadriar zu besuchen. Nachdem das Anklopfen von Torrgun unbeantwortet bleit, bricht dieser nach einem Streitgespräch mit Torinn kurzerhand die Türe ein. Im Haus ist es stockfinster und man hört keine Geräusche. Torrgun unterschätzt die Lage und stolpert promt in eine Falle, als er ein Drähtchen am Boden übersieht. Sofort schiessen Giftpfeile aus der Wand. Plötzlich hört man aus dem Dunkeln eine Stimme, dies muss Vadriar sein. Laoghaire und Torinn leisten Überzeugungsarbeit und bringen ihn dazu die Falle auszuschalten. Anschliessend berichtet der verstörte Mann davon, dass er verflucht wurde, aber nicht darüber sprechen kann, da ihm der Fluch das verbietet. Er führt sie schliesslich tief ins Labyrinth hinein zur Quelle des übels.

Mutig wagen sich die Helden in die Höhle. Als sie an einer stinkenden Kloake ankommen, entdecken sie einen Wurm und zwei Echsenartige Kreaturen. Einen Grick und zwei Trogolythen wie sich später herausstellt. Der Kampf beginnt, es sieht aus, als wenn die Angelegenheit sehr schnell zu Gunsten der Gruppe entschieden wäre. Da entdeckt man im einen tiefergelegenen Raum einen Echsen Schamanen. In dem Raum befindet sich ein Ritualkreis, ein Knochenhaufen und ein Altar mit allerlei grässlicher Werkzeugen. Schlussendlich gewinnt die Gruppe dann den Kampf. Turan stellt fest, dass es im Knochenhaufen und auf dem Altar eine magische Präsenz hat. Und selbstverständlich ist der Ritualkreis auch magisch. Der Kreis ist dazu gedacht, den oberen teil des Labyrinths einstürzen zu lassen. Wadriar erscheint und zerstört den Kreis. Der Fluch scheint gebrochen zu sein.

Zurück im Halbmond beschliesst die Gruppe die Duergar etwas auszuspionieren. Ein Besuch im Handelsposten bringt allerdings keine neuen Erkenntnise. Das Gespräch mit Vadriar zuvor war wesentlich ertragreicher. Eine nahe Stadt der Duergar im Unterreich liegt wohl etwa eine Woche Reisezeit entfernt. Die Anführerin des Postens ist eine Zauberin mit dem Namen Kedira und vermutlich unterhalten die Duergar auch einen Aussenposten irgendwo im Labyrinth.

Schliesslich führt die Gruppe noch ein Gespräch mit Charrak, der viele Dinge zu wissen scheint.

Dreskin betrügt anscheinend gerne Kundschaft und verkauft ihnen unbrauchbare Waren. Viele die sich ins Labyrinth wagten mit seiner Ausrüstung kehrten nie wieder.

Harwin ist plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht und Charrak hat ihn noch nie Handel betreiben gesehen.

Gendar bezeichnet er als Schlitzohr. Der Dunkelelf hat sich von seiner bösen Gottheit abgewandt. Die Drecksarbeit lässt er gerne von anderen Leuten erledigen.

Von Surina weiss Charrak nur, dass man behauptet sie töte Gnolle, aber Charrak glaub nicht daran.

Comments

Ganru

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.